Und am Tag?

Und was macht man dann so am Tag in Berlin?

Keine Ahnung, was MAN macht, ich geh auf Fotojagd. Eh klar.

Und bügle Wasser bis es schön glatt ist

Ziehe Wolken in die Länge

Suche nach dem verlorenen E

Stürze Linien bis zum geht nicht mehr

Mache Sterne aus der Sonne

Spinne rum

Spinne noch mehr rum. Meine neuste Technik. Mehrfachbelichtung

Suche Lampen und Spiegelungen

Fotografiere extra für Fotografen aufgestellte Spielzeuge

Und das alles bei schönstem Herbstwetter

Scheeeeee.

Traditionen muss man pflegen

Und so bin ich dieses Jahr wieder beim Festival of lights in Berlin

Zum 15. Mal und noch grösser und gigantischer

Zur Eröffnung kam ein alter Bekannter

Ich bin bereit:

Das Motto ist Lights of Freedom zum 30. Jahrestag des Mauerfalls

ein neues Highlight diesmal

Riesenprojektion an der James Simon Galerie

Evolution of Mankind ist das Motto dort.

und auch der Jubilar darf nicht fehlen

der 50jährige, weiterhin sind dort die Projektionen schwer zu fotografieren

und wenn man clever ist, hat man das passende Schuhwerk an

Auch immer wieder sehr fotogen, der Dom

Das Bodemuseum mit dem Wasser hat auch was.

Und Wasserfälle an Häusern sind eh immer cool

Leider diese Jahr nur statisch beleuchtet, der Potsdamerplatz

Berlin – es war einmal ein Flughafen

Flughafen Tempelhof

Ein Architekturdenkmal

Mit ganz viel Berliner Geschichte, der Rosinenbomber

Gebaut in der Nazi Zeit als grösster, schönster und modernster Flughafen

Die gigantische Abfertigungshalle

Der Boden wellt sich hier und da, daher die Hütchen Choreographie

Ein Jahr hätte die Waage noch gekonnt, 2008 wurde der Flughafen geschlossen

Gibts auch nicht mehr

Kein Generalschlüssel

Irgendwo bin ich damals auch rumgerannt in den späten 90ern als ich meinen Augsburg Airways Flug eigentlich schon verpasst hatte und mich nur die kurzen Wege am Flughafen gerettet haben. „Na dann rennen Sie mal zu ihrem Flieger“ sagte die nette Dame als der angerufene Kapitän akzeptiert hat, noch ein paar Minuten auf mich zu warten. Ups…

Berlin – Brandenburger Tor um 5:30

Gut dass Frühaufstehen für mich normal ist.

5:39 ich komm auf der SBahn und schon ist das erste Mal ein Wow auf meinen Lippen

Das nenn ich mal eine Treppe und eine blaue Stunde

Dann wirds langsam heller

Und farbiger

Es mehren sich die Fotografen

Wenn die Sonne auf sich warten lässt, wird sich die Zeit anders vertrieben

Und Bäääääm da ist sie

Irre!

Da hat sich das Frühaufstehen gelohnt

Berlin – Alles Unscharf

Mal wieder Berlin.

Aber…

Irgendwie

Ist nix normal

Was ist passiert

Naja

Nix besonderes, ich hab mal wieder tief in die Trickkiste des Unscharfen gegriffen.

Das ist übrigens das gleiche Motiv auf den beiden vorherigen Bildern.

Udn das hier ist auch viermal dasselbe.

Wir schliessen mit etwas vergleichsweise normalen. Gut nacht.

Sonntagsbeschäftigung 1

Am Sonntag hatte ich Berlin eine Bandbreite an Events, die man woanders wohl länger sucht.

Programmpunkt 1 – Deutsche Leichtathletik Meisterschaften

Olympiastadion Berlin

sehr gruselig von aussen. Hier ist der Hauch der Geschichte ein sehr sehr unangenehmer.

Innen dafür modern und sehr cool

Gegenblick

und einfach supergenial die blaue Tartanbahn!

Ein deutscher Meister. Leider weiss ich weder Namen noch Disziplin. Der Platz war zu genial und forderte diverse Versuche mit Belichtungszeit.

das war zu lang.

Studie vom Stabhochsprug – deutscher Meister Raphael Holzdeppe

Kleine Frau ganz gross! Gesa Krause! Da stehen die 34.000 im Stadion nach wenigen Metern.

Toller Hochspringer mit Zungenbrechernamen Przybylko. Immerhin hoher Buchstabenwert in Scrabble.

Diese Fotografinnen hattens bequem.

So und jetzt ein Ratebild. Welche Sportart ist hier zu sehen.

Genau hinsehen bitte.

Also Leichtahletik im Stadion ist sehr cool! Überall was los.

Kann man mal wieder machen, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Achja wann ist ISTAF? 1. 9. aha. Schade, da hab ich ein anderes Programm… in Berlin.

Regen in Berlin

oder „der Pfützenmacher hat übertrieben“

Ein wahnsinns Wolkenbruch, Starkregen, Schütterer oder wie man es nennen mag heute nachmittag 2 Stunden lang. Nachdem ich mich wieder trocken gelegt habe, kam die Sonne raus und es ging auf Pfützenjagd.

wobei das ist wie Jagen im Supermarkt. viel zuviel Auswahl…

aber hier und da hat man doch einige Pfützen ganz für sich alleine.

wie Baustelle? In Berlin? Ne, kann nicht sein.

wer nicht aus dem Bild geht, wird integriert.

Sturm im Paradies… nein war ein bewusster Steinwurf eines findigen Mitfotografen

zwei Stunden nur Pfützen. Wahnsinn.

Und deswegen hab ich mal wieder den Sonnenuntergang verpasst.

Zieht sich etwas durch… das mit dem Sonnenuntergang verpassen.

Juhu, juhu, ich war in Berlin!

Heut hats geklappt… Der langersehnte Tagesausflug nach Berlin.

Ein dermassen pünktlicher Zug, dass man sich fragt, wie das jemals schief gehen konnte.

Hier das Beweisselfie

Also 12:24 bis 17:37 in Berlin.

Currywurst, Fotografieren, Kaffee und Kuchen, Fotografieren.

Alle Lieblings Hotspots abgeklappert!

Natürlich Fotografieren: Unscharf, Highkey. Normal hab ich schon.

Wer mich kennt, weiss, das war ein Tag nach meinem Geschmack!

Jetzt Heimfahrt… bin happy, träge und trinke ein Weinle auf den schönen Tag!

Ich hab die Geschichte der drei Berlin- Versuche grad mal runtergeschrieben und dem Mobil und dem Thüringen Magazin angeboten. Mal gespannt, ob es jemand interessiert.